Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen

Umschulungen mit IHK-Abschluss

Kaufleute im Gesundheitswesen arbeiten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen oder Arztpraxen. Sie planen und organisieren Verwaltungsvorgänge, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen an der Schnittstelle zwischen den Heil-, Pflege- und Beratungsberufen, den Kunden bzw. Patienten und den Abrechnungsstellen. Sie wenden sozial- und gesundheitsrechtliche Regelungen an, informieren und betreuen Kunden und erstellen die Leistungsabrechnung mit Krankenkassen und anderen Kostenträgern. Kaufleute im Gesundheitswesen führen Kalkulationen durch, beschaffen und verwalten benötigte Materialien und finden ihren Einsatz im betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen oder auch im Personalwesen.

Das Berufsbild wurde 2001 neu geschaffen und kombiniert die erforderlichen beruflichen Qualifikationen aus dem kaufmännischen und dem Gesundheitsbereich. So lassen sich Schnittstellen in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens kompetent besetzen.

Arbeitsgebiete für Kaufleute im Gesundheitswesen sind u.a.:

  • Krankenhäuser
  • stationäre, teilstationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen
  • Vorsorge-, Kur- und Rehabilitationseinrichtungen
  • ärztliche Organisationen und Verbände
  • Krankenkassen und medizinische Dienste
  • Arztpraxen und medizinische Versorgungszentren
  • Verbände der freien Wohlfahrtspflege

Beispielhafte Tätigkeitsfelder sind:

  • Organisation und allgemeine Verwaltung
  • Kundenbetreuung
  • Leistungsabrechnung
  • Personalwirtschaft