Industriekaufmann/-frau

Umschulungen mit IHK-Abschluss

Ob Autos, Mikrochips oder medizinischer Flüssigsauerstoff: All das sind Industriewaren, die für Millionen Menschen produziert werden. In Ihrer Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau lernen Sie, wie Unternehmen ihre Produkte herstellen und verkaufen. Zum Beispiel geht es darum, Rohstoffe zu beschaffen, den Ablauf einer Produktion zu planen, Werbung und Vertrieb zu gestalten, geeignetes Personal zu finden oder den richtigen Verkaufspreis festzulegen. Industriekaufleute arbeiten häufig in Unternehmen, die ihre Produkte in der ganzen Welt anbieten und deshalb global vernetzt sind. Hilfreich ist es daher, wenn Sie sich für Englisch oder andere Fremdsprachen interessieren. Ihre grundlegenden betriebswirtschaftlichen Kenntnisse als Industriekaufmann/-frau öffnen Ihnen Türen zu einer Vielfalt von industriellen Branchen und kaufmännischen Aufgaben.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Materialwirtschaft
  • Betriebliche Leistungserstellung
  • Marketing
  • Rechnungswesen
  • Personalwirtschaft
  • Export- und Weltwirtschaft

Ablauf

Die Umschulung zum/zur Industriekaufmann/-frau wird im dualen Block-System durchgeführt: Die theoretische Ausbildung findet bei der DAA statt, den fachpraktischen Teil absolvieren Sie in einem Betriebspraktikum (ca. sechs bis acht Monate) bei einem  ausbildungsberechtigten Unternehmen. Sie werden dabei von erfahrenen Fachdozenten unterrichtet, Fach- und Spezialisierungsunterricht wechseln sich mit begleitetem Selbststudium ab. Flankierend erhalten Sie ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Coaching und Bewerbungstraining. Vor den Abschlussprüfungen unterstützen wir Sie mit einer intensiven Prüfungsvorbereitung.

Insgesamt dauert die Umschulung in Vollzeit knapp zwei Jahre.

Voraussetzungen

  • mindestens 18 Jahre
  • Schulabschluss
  • ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Fördermöglichkeiten

Die Umschulungen der DAA München werden staatlich gefördert – zum Beispiel mit einem Bildungsgutschein, siehe Fördermöglichkeiten.