BaE - Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung

BaE – integratives Modell

In der integrativen BaE übernimmt zunächst die DAA die Aufgabe des Ausbildungsbetriebs. Ein Team aus qualifizierten Ausbildern und Lehrkräften sorgt dafür, dass die Ausbildung in Praxis und Fachtheorie „rund läuft“ und mit der Berufsschule gut abgestimmt ist. Unsere Sozialpädagogen betreuen die Auszubildenden und stärken ihnen den Rücken, damit sie ihr Ziel sicher erreichen. Die integrative BaE-Ausbildung wird ergänzt um Praktikumsphasen in Betrieben auf dem ersten Ausbildungsmarkt. Dort können die Auszubildenden idealerweise ihre Ausbildung regulär fortsetzen und beenden. Der Übergang erfolgt, sobald die Auszubildenden den betrieblichen Anforderungen gewachsen sind.

Teilnahmevoraussetzungen

Genehmigung durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Die Agentur für Arbeit finanziert den Lehrgang und übernimmt die Teilnahmekosten.